Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

leben

 

lieben

 

lachen

http://kumud-yam.blogspot.de
http://kumud-aumkara.blogspot.de/

Ich schreibe über meine Gedanken und Gefühle, berichte von ungewöhnlichen Begegnungen und reflektiere meine Erlebnisse,
allerdings nur, wenn ich etwas zu sagen habe.

 

Juni 2020

Der Frühlingsgabentisch ist wieder reich für uns gedeckt. Alle Jahre wieder. Ganz besonders im Juni. Wie wunderbar ist es früh morgens die noch feuchte Luft zu atmen, später die wärmenden Sonnenstrahlen auf dem Gesicht zu spüren, über Wiesen mit Gänseblümchen und Butterblumen zu laufen, frisch gemähtes Gras zu riechen, durch blühende Parks zu spazieren und reichhaltige Gemüsegärten zu besuchen. Ich erlebe diese vor Kraft strotzenden Naturereignisse jedes Jahr erneut als ein großes Wunderwerk. Freudige Dankbarkeit erfüllt mich. Besonders die Kräuter haben es mir angetan. Auf meinem Balkon wuchern in einem großen Topf Basilikum, Petersilie und Melisse, in einem anderen Rosmarin, Thymian und Oregano. Sobald ein leichter Wind durch die Kräuter weht, entfalten sich die würzigen Düfte und betören die Sinne. Was für ein Erlebnis.

 
Mai 2020
Bestimmt kennt ihr dieses bekannte hermetische Gesetz der Entsprechnung vom griechischen Philosophen Hermes Trismegistos, dessen Wahrheitsgehalt wir derzeit erleben können: "Wie oben so unten, wie innen so außen, wie der Geist, so der Körper."
Unsere Aktivitäten nach außen sind derzeit so sehr eingeschränkt, dass wir uns mit uns selbst beschäftigen müssen. Und was nicht alles in uns steckt! Überall zeigen sich eine überraschende Kreativität und ein manchmal ungewohnt herzliches Mitgefühl. Dabei gilt es die eine oder andere Hürden zu überspringen oder den einen oder anderen Widerstand zu überwinden. Jedenfalls ist es mir so ergangen.
 

April2020

Während draußen die Sonne ein fröhliches Lebendigsein verspricht und uns zum Spaziergang hinauslockt und wir am liebsten mit Freunden zusammen wären, müssen wir uns aus Rücksicht aus gegebenem Anlass zurücknehmen und zurückhalten. Im Rückzug könnten sich die Sinne jetzt so richtig erholen und uns dadurch Rückhalt geben. Wie immer müssen wir das Beste aus allem machen. Ich bin sicher, dass uns das gelingt.
Vielleicht habt ihr euch ja auch schon einen Platz in euren Räumen geschaffen, an dem ihr die Yogamatte ausrollen könnt, und sie euch lockt und für eine Praxisrunde einlädt.? Sitzt man erst mal darauf, geschieht alles fast wie von selbst. Dann beugt ihr euch bestimmt ganz selbstverständlich mal nach vorne, atmet in den Rücken, bewegt die Wirbelsäule wie eine Katze vor und zurück, kräftigt den Rücken durch die geübte Bein- und Armbewegung und traut euch sogar in die aktive Bewegungen des Hundes. In unseren gemeinsamen Yogastunden hat der Körper viele stärkende Haltungen eingenommen und wohltuende Bewegungen kennengelernt, an die er sich bestimmt gerne erinnert. Jetzt haben viele von uns Zeit, sich gutzutun und sich selbst das im Yoga entstehende Wohlgefühl zu schenken.

Maītrī - Ich fühle mich in Freundschaft mit allen und allem verbunden.